A K U D A T A / A C U D A T A - N E W S - Schon gehört? - Nein, schnell gelesen:

[ Zurück zur Hauptseite ]

Anzahl der Einträge: 19

Akupunktur verbessert die Hirnfunktion nach Narkosen

Bekanntlich kommt es nach operativen Eingriffen, gerade wenn diese etwas länger dauern, nicht selten zu Störungen der Hirnfunktion (Lern- und Gedächtnisfähigkeiten). Diese Einschränkungen werden in der internationalen Literatur auch als (engl.) post-operative cognitive dysfunction (POCD) bezeichnet. Verantwortlich dafür gemacht werden Narkosemittel wie Propofol.



Natürlich ist es ethisch nicht vertretbar, Menschen - einfach so zu Studienzwecken - sechs Stunden in Narkose mit Propofol zu versetzen; so kamen in der entsprechenden Studie Ratten zum Einsatz. Vor und nach der Narkose durchgeführte Akupunkturbehandlungen führten, verglichen mit einer unbehandelten Gruppe, zu erheblichen (signifikanten) Verbesserungen der Lern- und Gedächtnisfähigkeiten der Tiere.Zur entsprechenden Studie auf PubMed



Inwieweit es sinnvoll ist, von der Hirnfunktion von Ratten, auf die kognitiven Fähigkeiten des Menschen zu schließen, läßt sich natürlich trefflich diskutieren. Eine Lösung des Problems der POCD wäre jedoch für alle künftigen Patienten ein wirklicher Segen.







eingetragen von 4 am 01.08.2017, 00:16 Uhr



Akupunktur verbessert die Hirnfunktion nach Bestrahlung

Bestrahlungen (beispielsweise im Rahmen einer Krebsbehandlung) schädigen nicht nur den Tumor, sondern führen auch zu Schäden des Gehirns und damit des Denkvermögens. Bislang sind hierzu keine effektiven therapeutischen Maßnahmen bekannt.

Am Tiermodell konnten nun Forscher aus Shanghai durch zahlreiche Experimente nachweisen, daß Akupunktur an der Kombination DU20 und DU26, prompt nach der Bestrahlung durchgeführt, diese Schädigungen erheblich reduziert. Dabei verbessert sie im ersten Schritt die Funktion der sogenannten Blut- Hirnschranke und führt bei so behandelten Tieren nach 6 Wochen zu einer deutlich höheren Zahl an Nervenzellverbindungen (Synapsen) und damit einer wesentlich geringeren Störung der kognitiven Fähigkeiten (Denkfunktion).

Freilich sind das nur Grundlagenversuche an Ratten, aber warum wird diese Wirkung eigentlich bislang nicht auch bei betroffenen Patienten zumindest untersucht?





Quelle:

Fan X-W, Chen F, Chen Y, Chen G-H, Liu
H-H, Guan S-K, et al. (2015) Electroacupuncture
Prevents Cognitive Impairments by Regulating the
Early Changes after Brain Irradiation in Rats. PLoS
ONE 10(4): e0122087. doi:10.1371/journal.
pone.012208





eingetragen von 4 am 18.09.2016, 14:17 Uhr



Yifen gleicht Folgen von Mobilfunkstrahlung aus

Asiatische Forscher hatten Mäuse 40 Tage lang, 2 Stunden täglich der Strahlung von Mobilfunk ausgesetzt. Anschließend hatten sie Veränderungen im Stammhirn (Nucleus cochlearis) der Tiere entdeckt. Die Veränderung betraf die dortige Ausbildung (Expression) zweier Rezeptoren für Serotonin.

Anschließend untersuchten sie, inwieweit der Akupunkturpunkt Yifen (SJ17) Einfluß auf diese Veränderungen nehmen konnte. Dabei stellen sie fest, daß er diese Veränderungen deutliche (signifikant) abmildern konnte. Um zu schauen, ob es eine allgemeine, also unspezifische Wirkung der Akupunktur, oder aber eine spezifische dieses Punktes war verglichen sie auch einen anderen, häufig eingesetzten Akupunkturpunkt. Dabei stellten sie fest, daß Yifen deutlich wirksamer war, als der andere Punkt.

Quelle: Dai J.Y., Chen Y.G., Zhang X.Q.: The Impact of Electroacupuncture Intervention on Expression of 5-HTR 1 B/2 C Genes in Mice under Radiation Stimulation from Mobile Phone. Zhen ci yan jiu, August 2015; PMID 26502543






eingetragen von 4 am 24.03.2016, 12:27 Uhr



Jahresbericht 2015 ab 6. Januar 2016 im Handel

Im Format DIN A4 stellt er auf 980 Seiten die aktuellen Ergebnisse dieser Datenbank dar. Umfassende Information, logisch gegliedert und durch die Ergebnisse der WFAS- Konsensuskonferenz zur Lokalisation der Punkte ergänzt ... . Ein Must Have für jeden Akupunkteur. Jetzt bestellen





eingetragen von 4 am 17.12.2015, 19:09 Uhr



Anti- Aging mit Qiangzhuang?

Qiangzhuang bezeichnet das Akupunkturrezept REN4 und ST36. Ihr wird traditionell eine Anti- Aging- Wirkung zugeschrieben. Die Studienlage dazu im Rahmen der Grundlagenforschung ist zwar heterogen, alle Studien zeigen aber bei typischen, mit zunehmendem Alter gehäuft auftretende Veränderungen wie Diabetes, Osteoporose, Immunsystem und Morbus Parkinson eine gute Wirkung der Kombination auf:


* So minderte sie die Insulinresistenz bei übergewichtigen diabetischen Mäusen auch über eine Anpassung der Skelettmuskulatur,


* wirkt bei postmenopausaler Osteoporose (im Tiermodell simuliert durch eine Entfernung der Eierstöcke),


* reguliert das Neuro-Immunsystem im paraventrikulären Nukleus des Hypothalamus (Verzögerung der Alterung) und


* lindert die die Veränderungen der Nervenzellen beim Morbus Parkinson.



Natürlich sind das keine unwiderlegbaren Beweise für eine, die Alterung verzögernde Wirkung von Qiangzhuang, insbesondere, weil es sich sämtlich um Untersuchungen am Tiermodell handelt. Dennoch geben Sie deutliche Hinweise, daß die traditionell zugeschriebene Anti- Aging- Wirkung nachträglich durch Fakten verifizierbar ist. (Zu weiteren Details s. a. hier)








eingetragen von 4 am 12.09.2015, 15:59 Uhr



[ << Ältere Einträge ][ nach oben ]











Seite mit dem Vereins- und Verbandshomepage und Verwaltungssystem
von
© Dr. Thomas Braun, Cham (Bayern / Oberpfalz), 2007 (Internetkoordinator der Akupunktur- und TCM- Gesellschaft in China weitergebildeter Ärzte e.V.) erstellt und dargeboten